Die Nebentäler des Rheins zwischen Köln und Mainz

Ahr    Brohltal    Lahn    Mosel    Nahe   Sieg   Wied

Ahr

 Sehr gerne radele ich an der Ahr entlang, sie ist sehr schön und sehr ruhig (zumindest in der Woche). Das erste Stück, von der Mündung über Sinzig und Bad Neuenahr/Ahrweiler bis Rech, sowie von Altenahr bis Dümpelfeld, radelt man auf Radwegen mehr oder weniger direkt an der Ahr entlang, ansonsten - das gilt leider nicht am Wochenende - auf autoarmer Straße. Das Tal wird hinter Walporzheim recht eng. Bis Dümpelfeld bemerkt man die Steigung nicht, dann geht es gemächlich bergauf über Schuld und Ahrhütte nach Blankenheim oder auf die Hillesheimer Hochebene, von der man die Kyll runter zur Mosel fahren kann.

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 15 "Rheinland-Eifel" 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.). Und die Kompass Wanderkarte "Bonn - Ahrtal" 1:50000 oder die Wanderkarte Nr.9 "Das Ahrtal" (1:25000) des Eifelvereins.

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze sind beispielsweise bei Ahrweiler, Dernau, Mayschoß und direkt drei Stück bei Altenahr, dann noch bei Brück, Schuld, Dorsel und Blankenheim. Pensionen finden sich in vielen Orten. Eine Alternative wären noch die Jugendherbergen in Ahrweiler, Altenahr und Blankenheim (man muss kein Jugendlicher sein, um dort übernachten zu können, aber einen Ausweis muss man haben).

 Warnung: Am Wochenende kann bei schönem Wetter auf den Radwegen einiges los sein und auf der Straße sind viele Motorräder unterwegs (finde ich sehr unangenehm).

 Links:

zum Seitenanfang

Brohltal

 Es besteht die Möglichkeit mit der Bahn nach Engeln hoch zu fahren (mit kostenlosem Fahrradtransport) und dann durch das Brohltal zurück nach Brohl-Lützing zu fahren. Interessant wäre aber auch von Engeln aus vorher einen Abstecher zur Ruine Olbrück und/oder zum Laacher See zu machen.

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 15 "Rheinland-Eifel" 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.). Und die Kompass Wanderkarte "Bonn - Ahrtal" 1:50000.

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze sind beispielsweise bei Augustaburg nahe Brohl-Lützing und zwei am Laacher See. Bei Maria Laach befindet sich eine Jugendherberge (Naturfreundehaus). Pensionen finden sich in vielen Orten.

 Links:

zum Seitenanfang

Lahn

 Ein schönes Tal. Der Radweg verläuft zumeist auf Radwegen und ruhigen Nebenstraßen direkt an der Lanhn entlang. Zwischen Nassau und Geilnau wird es dann etwas unruhig. Zwei Anstiege und dazwischen eine Schnellstraße. Danach geht es geruhsam über Limburg, Weilburg, das schöne Wetzlar, Gießen und Marburg nach Kernbach, wo noch einmal eine Steigung ansteht. Dann geht es kontinuierlich hoch über Bad Laasphe zur Lahnquelle bei Stiegelburg. Es besteht übrigens die Möglichkeit durch das Siegtal wieder zum Rhein zu gelangen, die Siegquelle entspringt nur wenige Kilometer weiter.

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 15, "Rheinland-Eifel" und Blatt 16, "Rhein/Main/Nordhessen", 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.), sowie das Bikeline Radtourenbuch "Lahn-Radweg".

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze gibt es bis Nassau alle paar Kilometer, dann beispielsweise in Limburg, Aue, Oberbiel, Wetzlar, Heuchelheim, Wißmar, Marburg, Kernbach, Elmshausen und Laasphe. Jugendherbergen finden sich bei Bad Ems, Diez, Odersbach, Wetzlar, Giessen, Marburg und Biedenkopf. Pensionen finden sich in vielen Orten.

 Links:

zum Seitenanfang

Mosel

 Das Weinanbaugebiet Moseltal ist schön und vielseitig. Von Koblenz geht es auf Radwegen und ruhigen Straßen bis Lehmen, dann 25 Km auf der Hauptstraße bis kurz vor Cochem, danach abwechselnd die vielen Moselschleifen auf Radwegen, ruhigen Straßen und Hauptstraßen (verschärft auf Karte und Beschilderung achten) an Beilstein und Bullay vorbei nach Zell. Die Gegend ab hier über Traben-Trabach bis hinter Bernkastel-Kues gefällt mir an der Mosel am besten. Dann über Piesport, Neumagen-Drohn und Ehrang nach Trier. Weiter geht es über Konz nach Wasserbillig (Luxemburg) über Thionville nach Metz (Frankreich).

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 19 "Saarland-Mosel" 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.), sowie das Bikeline Radtourenbuch "Mosel-Radweg".

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze finden sich praktisch alle paar Dörfer. Jugendherbergen sind bei Koblenz, Brodenbach, Cochem, Taben-Trabach, Bernkastel-Kues und Trier. Pensionen finden sich in vielen Orten.

 Links:

zum Seitenanfang

Nahe

 Von Bingen aus geht es in das weite Tal der Nahe über Bad Kreuznach und Bad Sobernheim nach Kirn. Danach wird das Tal enger und es geht über Fischbach in die Edelstein-Hauptstadt Idar-Oberstein. Weiter geht es - leider nicht mehr immer an der Nahe lang, sondern über die Höhen - über Nohfelden am Bostalsee vorbei zur Nahequelle bei Selbach.

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 16 "Rhein/Main/Nordhessen" und Blatt 19 "Saarland-Mosel" 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.), sowie das Bikeline Radtourenbuch "Nahe-Radweg".

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze finden sich unter anderem bei Bingen, Bad Kreuznach, Münster am Stein, Bad Sobernheim, Merxheim, Kirn, (Idar-Oberstein?), Birkenfeld und am Bostalsee. Jugendherbergen sind bei Bingerbrück, Bad Kreuznach und Idar-Oberstein. Pensionen finden sich in vielen Orten.

 Links:

zum Seitenanfang

Sieg

  Man fährt auf mehr oder weniger guten Radwegen, aber auch auf Radstreifen an Hauptstraßen, und leider auch manchmal auf Straßen direkt. Leider geht es auch nicht immer an der Sieg lang, sondern man muß auch ab und zu mal ein paar Höhenmeter schaffen. Von der Siegmündung bei Mondorf vorbei an Troisdorf/St. Augustin und Siegburg nach Hennef. Man sollte schon auf die Radwegbeschilderung achten und ab und zu muß man vielleicht auch mal auf die Karte schauen. Danach an Blankenheim vorbei nach Eitdorf und Herchen. Dann quer durch Dattenfeld und über die Eisenbahnbrücke nach Schladern (leider führt kein Weg direkt an der Sieg vorbei). Weiter durch Rosbach nach Au/Sieg (Endstation S12 von Köln) und bei Oppertsau wieder weg von der Sieg und die Hügel hinauf nach Wissen. Dann über Betzdorf und Kirchen nach Siegen. Wenn man weiter zur Siegquelle will (jetzt nur noch Straße) geht es weiter über Deuz, Nethpen und Walpersdorf. Von der Siegquelle ist es übrigens nur ein paar Kilometer über den Hügel bis zur Lahnquelle.

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 15, "Rheinland-Eifel" und Blatt 16, "Rhein/Main/Nordhessen", 1:150000 (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.), sowie die Broschüre "Mal wieder Rad fahren im Siegtal - vom Rothaarkamm zum Rhein" vom BIVS.

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze sind beispielsweise bei Lauthausen, Happach (hinter Merten), Übersetzig und Roth. Jugendherbergen sind in Bonn Bad Godesberg, Rosbach, Freusburg und Siegen. Pensionen finden sich in vielen Orten.

 Links:

zum Seitenanfang

Wied

  Ein schönes kleines Tal. Leider sind keine Radwege vorhanden. Man fährt abwechselnd auf mäßig bis viel befahrenen Straßen, manchmal auch auf verhältnismäßig ruhigen Streckenabschnitten. Es geht los bei Neuwied, dann über Niederbieber und Kreuzkirch, Niederbreitbach, Waldbreitbach, Roßbach, Neustadt, Seifen und Betzhausen nach Altenkirchen. Von dort aus kann man über die Wasserscheide nach Pracht an der Sieg (das geht auch mit dem Zug).

 Kartenmaterial: Unter anderem die ADFC-Radtourenkarte Blatt 15 "Rheinland-Eifel" (mit radfahrergeeigneten Campingplätzen, Fahrradreparaturmöglichkeiten, Einteilung der Radwege in ruhige und verkehrsreiche Strecken, etc.).

 Unterbringungsmöglichkeiten: Radfahrergeeignete Campingplätze sind unter anderem bei Leutesdorf (etwas oberhalb von Neuwied am Rhein), dann direkt mehrere bei Niederbreitbach und Waldbreitbach und zwischen Roßbach und Seifen alle paar Dörfer. Pensionen finden sich vor allem zwischen Waldbreitbach und Seifen.

 Links:

  • Altenkirchen - Radfahren in der Verbandsgemeinde Altenkirchen
zum Seitenanfang

E-Mail an: h-felder@rheinradtour.de
letzte Änderung: 20.02.2004